.

Die Nacht bringts an den Tag

Unser Dunkel Kultur Café am 1. Oktober in der Museumsnacht 2011 - Eindrücke von Richard Schmidt
Wo es nichts zu sehen gab, war plötzlich Platz für ganz neue Einsichten.
In 10 Vorstellungen kamen Über 500 Besucher und Besucherinnen bei lauer Sommernacht und verließen uns beschwingt und gut gelaunt. Treffpunkt war vor dem Café Taranta Babu, dort gabs die Schlafbrillen, jeder fasste seinen Vordermann oder Vorderfrau oder Vorderkind auf die
Schulter. Eine geübte Langstöcklerin führte die 50
Personen lange Schlange im Gänsemarsch ins Dunkel Kultur
Café.
Dann im dunkeln richtig Platz nehmen, ertasten, welche Naschereien auf den Tischen warten, sich Getränke eingießen, eben in die Museumsnacht eintauchen.

Die "Show-Lustigen" des Aplerbecker Kinder-Kultur-Vereins standen ab 16 Uhr bei drei hintereinanderfolgenden Aufführungen an unterschiedlichen Orten verteilt im gesamten Raum. Von dort durchfluteten ihre Lebenswellen die Gäste. Verse und Songs erklangen von Glück, Liebe, Freude, Trauer, Enttäuschungen. Das war eine einfühlsame Reise ins
Ich für große und kleine Menschen, arrangiert von Silke Weyergraf.

Eine (be)sinnliche und überaus sinnvolle Reise, immer der Nase nach, begann ab 19 Uhr gleich viermal hintereinander mit der Stadtlohner Aroma-Therapeutin Mechthild Rietfort.
Sie brachte verzückende Düfte mit und ließ in einer kleinen verträumten Geschichte unterlegt mit sanften Klängen Bilder im Kopf des Publikums entstehen. Sicherlich hat dieses Dunkel Kultur Café noch nie so verführerisch geduftet.

Wer nie seinen Sekt im Dunkeln schlürfte, weiß nicht, wie Bläschen prickeln. Und weil sich – beinahe – jedes Kribbeln noch ein kleines bisschen steigern lässt, gab es zu später Stunde beginnend um 23 Uhr noch dreimal Schmanckerl für die Ohren: Witzige und prickelnde Texte der erotischen Weltliteratur wieder brillant vorgetragen von Christian Stremberg. Dazu Songs wie „Das Mädchen mit den drei blauen Augen“ des unvergesslichen Georg Kreisler.

In unserem Dunkel Kultur Café lernte sich in 2010 ein junges Glück kennen, dass in diesem Jahr zu ihrem Einjährigen bei uns einen Sekt schlürfte. viel Glück fürs Zweijährige in 2012, gerne wieder bei uns!


.