.

FHH hinterlässt guten Eindruck

Mitglieder informieren sich über betreutes Wohnen

Auf Initiative unseres Vereinsmitglieds Norma Servais besuchten am 24.05.12 gut 20 Interessierte aus unserer Bezirksgruppe das Fritz-Heuner-Heim an der Stockumer Straße.

„Das Fritz-Heuner-Heim gibt es schon seit 1928 - an seiner jetzigen Stelle steht es seit 1981. Zum Altenzentrum gehören 100 stationäre Pflegeplätze und 45 Altenwohnungen. Den Bewohnern der Altenwohnungen sind zahlreiche Angebote (Mittagstisch, Veranstaltungen, Beratung,...) offen. Das Haus hat eine lange Tradition beim Einsatz von „grünen Damen“. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind im Pflegeheim gern gesehene Gäste. Einige von ihnen wohnen in den Altenwohnungen nebenan.“ So stellt die Diakonie ihr Haus im Internet vor.Die grünen Damen wurden zwar nicht erwähnt, doch gegenseitige Aufmerksamkeit und Hilfe werden großgeschrieben. Dies betonten die Leiterin Frauke Gorontzi wie auch die Bewohnerin Norma Servais immer wieder. Sie begrüßten uns um 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen. Anschließend erläuterten sie, dass die Bewohner sowohl einen Miet- wie auch einen separaten Betreuungsvertrag abschließen können. Mitglieder infromieren sich über betreutes WohnenDie Miter im Heuner-Heim haben in der Regel Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein. Dies unterscheidet diese Einrichtung preislich von vielen anderen Angeboten des sog. Service-Wohnens. Bei der Besichtigung einer Wohnung und des Gartens richteten wir unser Augenmerk auf die Barrierefreiheit. Besonderes Anliegen unserer Bezirksgruppe ist die Bereitschaft derartiger Einrichtungen, sich auf die Belange sehbehinderter und blinder Bewohner einzustellen. Dies war Schwerpunkt der abschließenden Gesprächsrunde.



.